ob-news.ch
aus tradition innovativ

Vorstandsausflug SOBZV 2024
Ruedi Frehner organisierte den diesjährigen Vorstandsausflug des Schweizerischen Original Braunvieh Zuchtverband, welche ins Appenzellerland führte. Nach Kaffee und Apero auf seinem Betrieb in Schwellbrunn, ging es mit der Kronberg-Bahn und einer Wanderung zum Mittagessen im Gasthaus Scheidegg.
Am Nachmittag präsentierte Älpler und OB-Züchter Sepp Fuchs die Alp Blatten und seine herrliche Original Braunviehherde. Darauf folgend wurde auch die Appenzeller Chrüterei besichtigt. Der sehr abwechslungsreiche Tag wurde mit einem feinen Nachtessen abgerundet. (Bilder FH / rme)

  • Herzlicher Empfang bei Priska und Ruedi Frehner
  • Kronberg mit Säntisblick
  • 1
  • Gasthaus Scheidegg_
  • Gasthaus Scheidegg
  • Alp Blatten
  • Sepp Fuchs
  • Alp Blatten 1340m ü. M
  • Bartli- Bianca
  • Gastgeber Sepp Fuchs
  • Drei Minor-Kühe, zuvorderst die Mutter von Stier Kaiser
  • Minor- Moni
  • Galtkühe
  • 7
  • Blick zum Bodensee



Erbfehler beim OB
Es sind in der OB Population mittlerweile mehrere Erbfehler bekannt. Entsprechend wichtig ist es, dies bei Anpaarungsentscheiden zu berücksichtigen. Hier finden Sie eine sehr informative Folienpräsentation, welche von Lydia Nef und Roman Näf erstellt wurde.

Zuchtfamilienschauen 2024 Auswertung
Mit der Zuchtfamilie von Vabo Uleika von Josef Giger-Gubser, Quarten wurde kürzlich die die letzte weibliche OB-Zuchtfamilie des Jahres 2024 präsentiert. In der Galerie können sie noch einmal auf diese vielen Zuchterfolge zurückblicken. Zu den Bildern der weiblichen Zuchtfamilien

Halteprämien 2024       AUSWERTUNG
Alle Bilder und die Videos der im Jahr 2024 präsentierten Halteprämien finden sie hier.


Viehschauen
Zu den Bildern und Ranglisten von Viehschauen

Duri Campell ist neuer Präsident der Bündner OB-Züchter
An der letzten Jahresversammlung der Bündner OB-Züchter wurde Duri Campell (Foto) aus Chapella im Oberengadin zum neuen Präsidenten gewählt. Campell war in der Vergangenheit vor allem politisch sehr aktiv und ist zudem der Besitzer von Vitus Viola, der aktuellen Miss OLMA. In seinem auf rund 1600 m ü. M. gelegenen Stall stehen rund 80 Tiere. Als Präsident der Bündner Original Braunviehzüchter ist Duri Campell auch im Vorstand von Bruna Grischuna. Bürkli Marcel, der langjährige Präsident der Bündner Original Braunviehzüchter wurde an der Jahresversammlung für seine Verdienste geehrt. Zu den Kontakten der regionalen OB-Vereinen


Infos aus dem Vorstand:

Ruedi Frehner ist neuer SOBZV-Vizepräsident
An der letzten Vorstandssitzung vom 9. April hat sich der SOBZV-Vorstand neu organisiert. Erstmals nahmen dabei die beiden frischgewählten Vorstandsmitglieder Hans Trüb, Engelberg und Alois Bürgler, Nesslau teil. Ebenfalls zum ersten Mal anwesend war Manuel von Moos, Flüeli Ranft, der neue Präsident der Jungzüchter.
Durch den Rücktritt von Josua Looser und David Amrein konnten im SOBZV-Vorstand mehrere Posten neu vergeben werden. Zum neuen SOBZV-Vizepräsidenten wurde Ruedi Frehner, Schwellbrunn gewählt. Res Schläpfer, Wald ZH ist frisches Ausschuss-Mitglied und als neuer Redaktion Chef der Verbandszeitschrift Original Züchter stellte sich Hans Trüb, Engelberg zur Verfügung.
Neben der Neuorganisation des Vorstandes wurde an der April Sitzung auch beschlossen, die Digitalisierung von Dokumenten des Schweizerischen Original Braunviehzuchtverband voranzutreiben. Insbesondere Protokolle, die Verbandszeitschrift Original Züchter, sowie weitere wichtige Dokumente aus der Verbandsgeschichte sollen zusammengetragen, digitalisiert und dann sicher abgespeichert werden.
Der SOBZV-Vorstand legte zudem das Ziel fest, dass an der Swiss Expo Genf 2025 wieder eine Tiergruppe Original Braunvieh ausgestellt werden soll. Präsident Andreas Anderegg wird zusammen mit Paul Korrodi eine Arbeitsgruppe bilden, um an der kommenden Swiss Expo eine Tierbetreuung im ähnlichen Rahmen wie an der Tier und Technik in St. Gallen anbieten zu können. Es wird vom OB-Verband voraussichtlich ein Stallteam organisiert. Dadurch möchte der Vorstand die Attraktivität der Ausstellung für die OB-Züchter erhöhen, damit der internationalen Besucherschaft an der kommenden Swiss Expo wieder eine ansprechende Zahl an Original Braunviehtieren präsentiert werden kann. (reb).


Neuentdeckte Erbfehler beim Original Braunvieh
Mit OH4 (Original Braunvieh Haplotyp 4) und OH9 (Original Braunvieh Haplotyp 9) wurden in der kürzeren Vergangenheit beim Original Braunvieh zwei neue Haplotypen entdeckt. Beide führen im reinerbigen Zustand zu Frühaborten. Das heisst, wenn ein Embryo das fehlerhafte Allel von beiden Elterntieren erhält, geht der Embryo innerhalb der ersten Wochen ab. Tiere, welche nur Träger dieses Erbfehlers sind, also nur ein Allel erhalten haben, haben keinerlei Einschränkungen. Werden also zwei Trägertiere miteinander verpaart, wird der Embryo zu 25 Prozent im frühen Stadium der Trächtigkeit unerkannt abgehen, 25 Prozent der Nachkommen werden frei sein und 50 Prozent der Nachkommen Träger. Trägertiere werden mit O4C und O9C gekennzeichnet.
Trägertiere sind momentan noch wenig verbreitet. Bei OH4 liegt die Frequenz bei 4.5 Prozent und bei OH9 bei Prozent.
Folgende aktuelle Stiere sind Trägertiere: OH4: Anakin, Arcas, Zarno, Vulpin; OH9: Rubio, Nobleman, Orststock, Lopper, Kendi.
Entscheidend ist nun, dass keine Trägertiere oder nicht genotypisierte Nachkommen von Trägertieren miteinander verpaart werden sollten. Damit können Risikopaarungen vermieden und das Risiko von Frühaborten kann vermindert werden.